Zur Startseite
Zur Sitemap

11.03.2004

Neue Allgem. bauaufsichtliche Zulassung für "Erzeugnisse, Verbindungsmittel und Bauteile aus nichtrostenden Stählen". 11.3.2004


Fachinformation 1/04

Neue Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung für
„Erzeugnisse, Verbindungsmittel und Bauteile aus nichtrostenden Stählen“ Z-30.3-6 vom 5.12.2003.

Die neue Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung für „Erzeugnisse, Verbindungsmittel und Bauteile aus nichtrostenden Stählen“ löst die bisherige Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung ab. Sie hat eine Geltungsdauer bis zum 31. Dezember 2008.

Nachstehend sind wesentliche Änderungen, bzw. Ergänzungen gegenüber der „alten Zulassung“ aufgeführt.

a)Es wurden die Stahlsorten 1.4307 und 1.4578 neu aufgenommen.Bei dem Werkstoff Nr. 1.4307 handelt es sich um einen Chrom-Nickelstahl X2CrNi18-9 der so genannten „V2A“ Gruppe, der in die Korrosionswiderstands-Klasse II/mäßig eingestuft ist. Sein besonderes Merkmal ist der geringe Kohlenstoffgehalt (low carbon) durch den das Schweißen auch an großen Materialdicken möglich ist. Im Vergleich zu den Stahlsorten 1.4301 und 1.4401, die als Blech, Band oder Hohlprofil nur bis zu einer Dicke von 6mm verschweißt werden dürfen, kann der neue 1.4307 bis zu einer Dicke von 30mm verschweißt werden, ohne dass es zu der so genannten „interkristallinen Korrosion“ kommt. Diese „low carbon“ Sorte stellt eine Alternative in Bezug auf die schweißbaren Höchstdicken zu den titanstabilisierten Stahlsorten wie z. B. 1.4541 bzw. 1.4571 dar. Die zweite, neu aufgenommene Stahlsorte Werkstoff Nr. 1.4578 X3CrNiCuMo17-11-3-2 ist ein Chrom-Nickelstahl der so genannten „V4A“ Gruppe, der in die Korrosionswiderstandsklasse III/mittel eingestuft ist.Sein besonderes Merkmal ist eine bessere Verformbarkeit, die durch seinen Kupferanteil erreicht wird. Diese Eigenschaft wird insbesondere beim Pressen, bzw. Schneiden von Gewinden genutzt; daher wird diese Sorte auch als „Schraubenvariante“ bezeichnet.

b)Das Feuerverzinken von nichtrostenden Stählen ist wegen der Gefahr der Werkstoffversprödung nicht zulässig. Mischverbindungen dürfen verzinkt werden, wenn durch die Versprödung des nichtrostenden Stahls die Standsicherheit des Bauwerks nicht gefährdet ist.Vor dem Verschweißen von nichtrostenden Stählen mit verzinkten Stählen ist die Verzinkung im Schweißnahtbereich zu entfernen.

c)Das planmäßige Vorspannen von Schraubenverbindungen aus nichtrostenden Stählen darf wegen der möglichen Kriecherscheinungen bei Zugbeanspruchung nicht genutzt werden, auch nicht im Hinblick auf die Gebrauchstauglichkeit.

d)Ist das Schweißen an Verbindungsmittel aus nichtrostenden Stählen vorgesehen, sind für die Bemessung der Verbindungsmittel grundsätzlich die Werte der Festigkeitsklasse 50 einzusetzen.

e)Bei Stabilitätsnachweisen nach DIN 18800 Teil 2-4 gelten für Werkstoffe im kaltverfestigten Zustand unterschiedliche Regelungen hinsichtlich der anzusetzenden Festigkeitsklasse. Für die Stahlsorten 1.4003, 1.4016, 1.4567, 1.4318, 1.4578, 1.4439, 1.4539, 1.4529 und 1.4547 sind die Stabilitätsnachweise mit den charakteristischen Werten des unverfestigten Werkstoffes zu führen. Für die Stahlsorten 1.4301, 1.4307, 1.4401, 1.4404, 1.4541 und 1.4571 sind die charakteristischen Werte der nächst niedrigeren Festigkeitsklasse, höchstens jedoch die der Festigkeitsklasse S355 anzusetzen.

f)Beim Kaltumformen von Bauteilen dürfen keine Risse auftreten.

g)Betriebe, die Schweißarbeiten an tragenden Bauteilen durchführen, müssen über die entsprechende Herstellerqualifikation nach DIN 18800-7, Ausgabe 2002/09 verfügen.

h)Für Abnahmen müssen Schrauben und Schweißnähte zugänglich sein.

i)Für Verbindungen (geschweißt oder geschraubt), die bei der Endabnahme nicht mehr zugänglich sind, sind Zwischenabnahmen vorzusehen. Schweißnähte dürfen bis zur Abnahme keine oder nur durchsichtige Beschichtungen erhalten.

Die hier aufgeführten Informationen stellen einen Auszug der Inhalte aus der Zulassung dar. Weiter gehende Regelungen sind der Allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung Z-30.3-6 zu entnehmen. Die Zulassung kann unter www.edelstahl-rostfrei.de bezogen, bzw. herunter geladen werden.

Für weitere Fragen stehen wir gern zur Verfügung.

 

 

>> Zurück zur Übersicht