Zur Startseite
Zur Sitemap

09.07.2008

Technische Regeln für die Verwendung von linienförmig gelagerten Verglasungen - TRLV (Schlussfassung August 2006)


1 Geltungsbereich


1.1 Die Technischen Regeln für die Bemessung und Ausführung der nachfolgend
      beschriebenen punktförmig gelagerten Vertikal- und Überkopfverglasungen
      beziehen sich ausschließlich auf Aspekte der Standsicherheit und
      Gebrauchstauglichkeit. Als Vertikalverglasungen im Sinne dieser Technischen
      Regeln gelten alle Verglasungen mit einer Neigung von maximal 10° gegen die
      Lotrechte (siehe auch Abschnitt 5). Als Überkopfverglasungen im Sinne dieser
      Technischen Regeln gelten alle Verglasungen mit einer Neigung von mehr als
      10° gegen die Lotrechte (siehe auch Abschnitt 6).


1.2 Baurechtliche Anforderungen an den Brand-, Schall- und Wärmeschutz sowie
      Anforderungen anderer Stellen bleiben von diesen Technischen Regeln
      unberührt. Des Weiteren bleiben die Regelungen nach DIN 18516-4:1990-021
      davon unberührt.


1.3 Diese Technischen Regeln gelten nur für Verglasungskonstruktionen, bei denen
      alle Glasscheiben ausschließlich durch mechanische Halterungen formschlüssig
      gelagert sind.


1.4 Für Verglasungen, die gegen Absturz sichern, für begehbare Verglasungen und
      für bedingt betretbare Verglasungen (z. B. zu Reinigungszwecken) sind
      zusätzliche Anforderungen zu berücksichtigen.


1.5 Die Glasscheiben dürfen nur ausfachend angeordnet werden. Ausfachend heißt
      hier, dass jede Einzelscheibe planmäßig nur Beanspruchungen aus ihrem
      Eigengewicht, Temperatur und aus auf sie einwirkenden Querlasten (z. B. Wind,
      Schnee) erfährt. Die Unterkonstruktion selbst muss in sich hinreichend
      ausgesteift sein.


1.6 Halter, die den Randbereich einer Verglasung U-förmig umschließen, werden im
      Folgenden als Randklemmhalter bezeichnet (Bild 4). Halter mit zwei Tellern, die
      über einen Bolzen, der durch eine durchgehend zylindrische Glasbohrung geführt
      wird, miteinander verbunden sind, werden als Tellerhalter bezeichnet (Bild 3).
      Tellerhalter, die nicht nach bauaufsichtlich bekannt gemachten Technischen
      Baubestimmungen nachgewiesen werden können (z. B. Tellerhalter mit Kugel-
      oder Elastomergelenken), bedürfen einer allgemeinen bauaufsichtlichen oder
      europäischen technischen Zulassung.


1.7 Die Oberkante der Verglasungen darf maximal 20 m über Gelände liegen. Die
      maximalen Ab- messungen der Glasscheiben betragen 2500 mm x 3000 mm.

 

 

  

Hier erfahren sie mehr: PDF Datei zum Download

 

 

>> Zurück zur Übersicht